Weinherstellung

Ein Großteil der Weinberge wurde gerodet und mit Edelreisern aus alten Reb-Beständen, die eine andere Traubenstruktur haben, wiederbepflanzt. Die lockeren Trauben mit kleinen goldgelben Beeren bleiben gesünder und schaffen von Anfang an die Basis für den Weinausbau. Zu unserem Rebbestand zählen Rebstöcke, die mittlerweile 60 Jahre alt sind.
Bewusst werden reduzierte Erträge angestrebt mit lediglich einer Frucht-Rute im Flachbogen pro Rebstock. Es wird organische Düngung eingesetzt.

Für den Weinberg insbesondere gilt das Motto „Qualität statt Quantität“. Geringer Anschnitt der Reben sowie eine gezielte Ausdünnung grüner Trauben im Spätsommer liefern hochwertiges Lesegut für den Herbst. Bei der späten, selektiven Handlese von Oktober bis November werden ausschliesslich vollreife und gesunde Trauben für die Verarbeitung geerntet.

Im Keller verfolgen wir das vorrangige Ziel, das zu erhalten, was die Natur im Weinberg hat wachsen lassen. Hier lautet das Credo „So wenig wie möglich und so viel wie nötig.“ Zur Erhaltung der natürlichen Fruchtaromen setzen wir auf kühle und langsame Vergärung der Moste im klassischen Holzfass oder im modernen Edelstahltank. Eine lange Lagerung auf der Feinhefe bis ins Frühjahr des nächsten Jahres sorgt für Bukett und Schmelz der Weine.

Thomas Bauer: „Wir wollen mit unseren Weinen begeistern. Unsere hervorragenden Lagen sind uns Verpflichtung, das Beste aus den Trauben zu gewinnen. Mit Respekt vor der Natur, Erfahrung im Weinberg, Ausdauer und Akribie im Keller beweisen wir täglich, daß unsere Weine erstklassige, charaktervolle Botschafter der Moselregion sind.“